Rückblick Frauen*kampfwochenende 2020

Lange haben wir auf dieses Wochenende hingearbeitet und dann war es doch so schnell vorbei: das Wochenende rund um den Internationalen Frauen*kampftag! Wir wollen hier mit euch zurückblicken auf diese unglaubliche und ereignisreiche Tage und euch natürlich auch einen kleinen Vorgeschmack auf (aktuelle und) künftige Aktionen geben. Denn nach dem Streik ist vor dem Streik und der Frauen*streik ist das ganze Jahr :)


Samstag, der 7. März 2020
Gemeinsam mit den Aktivist*innen vom Offenen Frauen*treffen zogen wir mittags bepackt mit Schürzen, Putzutensilien usw. durch die Innenstadt Münchens - „Vorsicht vor dem Care Mob“! Auf dem Marienplatz machten wir es uns dann bequem mit unseren Campingstühlen und Picknickdecken. Kaffee und Kuchen hatten wir auch dabei und luden alle Passant*innen ein, mit uns die Für_Sorgearbeit zu bestreiken und zu Frau*lenzen . Wieso das Ganze? Frauen* leisten am Tag 87 Minuten mehr unbezahlte Für_Sorge-Arbeit als Männer* und gesellschaftlich werden uns diese Aufgaben zugeschrieben. Und weil Für_Sorgearbeit angeblich zu den “natürlichen” Aufgaben einer Frau* gehört, wird sie nicht oder nur unzureichend entlohnt, geschweige denn geschätzt. Wir haben genug, dass muss sich ändern! Und diese Streikaktion war erst der Anfang ;)

 

Am Abend ging es dann auch gleich weiter mit dem Frau*lenzen in unserem Streikcafe´ im KulturLaden Westend. Zusammenzukommen und sich über Erfahrungen auszutauschen war schon immer eine Stärke der feministischen Bewegung. Damit können wir uns gegen die Vereinzelung wehren und Kraft für die anstehenden feministischen Kämpfe sammeln.

 

In lockerer und solidarischer Atmosphäre ließen wir deshalb den Vorabend des Frauen*kampftags ausklingen.


Neben dem regen Austausch konnten wir uns mit gutem Essen (Danke an die solidarischen FLINT-Personen und Cis-Männer*, die uns so
gut bekocht haben) für den 8. März stärken.



Sonntag, der 8. März 2020

Wahnsinn! Eines der Highlights dieses Wochenendes war natürlich die Demo am Frauen*- kampftag. Ca. 3000 Menschen waren auf der Straße, um für die feministischen Forderungen zu demonstrieren. Wir waren in einem bunten Block unter dem Motto „Wenn wir streiken, steht die Welt still! Frauen*kampf ist Klassenkampf“ auf der Demo unterwegs.


Zusammen mit anderen Gruppen wollten wir mit diesem Block eine kapitalismuskritische Perspektive mit feministischen Forderungen in Verbindung bringen und nach außen tragen. Den ganzen Aufruf findet ihr hier: Kundgebung und Demonstration zum internationalen Frauen*kampftag

Nach der Demo ging es dann auch schon weiter zum „We won´t shut up“ - Festival in der Glockenbachwerkstatt. In unserem Workshop „Deine Stimme für den Frauen*streik“ waren die Teilnehmerinnen* gefragt:


Stellt euch vor, es gibt einen feministischen Generalstreik und die Hälfte der Bevölkerung legt unbezahlte und bezahlte Arbeit nieder. Wofür würdet ihr streiken? Was sind eure Forderungen?

 

Die Teilnehmerinnen* schrieben ihre Antworten auf Sprechblasen, die wir mitgenommen haben und in unsere Arbeit mit einfließen lassen werden. Unter anderem werden diese und weitere Zitate in Kürze auf
der Website zu finden sein.
Ein Frauen*streik muss so vielfältig sein wie Frauen* selbst - dazu müssen auch ihre verschiedenen Perspektiven gehört werden. Ziel war und ist es daher, auch Menschen Gehör zu geben, die (noch) nicht organisiert sind.



Montag, der 9. März 2020

So viel zum Frauen*kampftags-Wochenende, aber der Kampf selbst ist noch nicht vorbei. Schon am Montag waren wir mit einem Aktionsstand am Sendlinger Tor mit unserer Kommunalwahl-Kampagne „Wählst auch du Für_Sorgearbeit?“ präsent.

Für_Sorgearbeit, manche sagen auch Care-Arbeit, wird hauptsächlich von Frauen*, bezahlt und unbezahlt geleistet. Wir sagen: Wir wählen Für_Sorgearbeit – zu unseren Bedingungen!
Um auch wirklich das wählen zu können, was uns wichtig ist, stellen wir eigene Forderungen zur Wahl. Unsere Forderungen sollen darauf hinwirken, dass Für_Sorgearbeit gerechter verteilt wird und uns ALLEN gesellschaftliche und politische Teilhabe ermöglicht wird. Wir haben einen Stimmzettel zusammengestellt um zum einen zu zeigen, was kommunalpolitisch möglich ist und um unsere Forderungen auf unsere Weise deutlich zu machen.


Du möchtest auch mitmachen? Unter www.frauenstreik-muenchen.de findest du den Wahlzettel unter Aktuelles.


Wir zählen auf deine Stimme!